Fluoreszenz-in situ-Hybridisierung (FISH)

Die Fluoreszenz-in situ-Hybridisierung (FISH) ist seit vielen Jahren eine der Standardmethoden in der molekularen Pathologie. Fluoreszenzmarkierte Sonden binden dabei direkt im Gewebeschnitt (in situ) an die komplementäre Zielsequenz im Genom, eine Extraktion und Amplifikation von Nukleinsäuren wird nicht durchgeführt. Die FISH ist eine schnelle und kostengünstige Methode, die auch an sehr kleinen Biopsien mit nur wenigen Dutzend Tumorzellen eine sichere Analyse ermöglicht. Zur Auswertung von FISH-Präparaten wird ein Fluoreszenzmikroskop benötigt.

FISH-Sonden

Die FlexISH®- und ZytoLight®-Sonden unserer Partnerfirma ZytoVision können sowohl mit Ihren laboreigenen Reagenzien als auch mit den unter FISH-Zubehör aufgeführten kombiniert werden.

zu den Produkten

FISH-Zubehör

Nahezu alle Reagenzien für die FISH-Analyse sind auch separat verfügbar.

zu den Produkten

Filter-Sets

Für eine brillante optische Darstellung ist es essentiell, dass Ihr Mikroskop mit für unsere Sonden passenden Filtersets ausgerüstet ist. Filtersets werden in einen für Ihr Mikroskop passenden Filterhalter eingebaut und können auch leihweise zur Verfügung gestellt werden. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit uns in Verbindung.

zu den Produkten


zurück zu in situ-Hybridisierung