Themenarchiv > PRAME (EPR20330) in der Dermatopathologie

PRAME (EPR20330) in der Dermatopathologie

Die Rolle des Markers in der Differentialdiagnostik des Melanoms


PRAME (PReferentially-expressed Antigen in MElanoma) wurde erstmalig in einer Arbeit von Ikeda et al. 1997 beschrieben, wo es durch die Bindung autologer T-Zellen in Melanompatienten isoliert wurde. [1, 2]

PRAME ist an der Regulation diverser zellbiologischer Prozesse beteiligt. Auf Grund seiner Kategorisierung als Cancer/Testis Antigen (CTA) kommt es fast ausschließlich in Testis, Endometrium, Plazenta, Nebenniere und Ovar vor, während es in anderen Organen nicht nachweisbar ist. Im pathologischen Kontext hingegen wird es in primären und metastasierten Melanomen, mit Ausnahme desmoplastischer Melanome, hoch exprimiert. [3] Immunhistochemische Färbungen zeigen zumeist diffus positives Tumorgewebe. Da normale Haut üblicherweise negativ für PRAME ist, eignet sich der Nachweis des PRAME-Proteins als zusätzliches Hilfsmittel zur Bestimmung des Tumorrandes. Außerdem ist PRAME ein ausgezeichneter und verlässlicher Marker, um zwischen melanozytären Nävi und Melanomen zu unterscheiden.

Je stärker dedifferenziert (von atypischem Nävus bis metastasiertem Melanom) die Melanozyten sind, desto geringer ist die p16-Expressionsrate und desto höher die PRAME-Expression. So sind ca. 90 % der primären invasiven Melanome positiv für PRAME, während nur 9 % p16-negativ sind. Somit bietet sich ein Cocktail beider Marker für eine präzisere Diagnostik an. [3] Auch bei der Unterscheidung nodaler Nävi von nodalen Melanomen zur Überprüfung der Sentinel Lymphknoten zeigt der Nachweis von PRAME eine deutlich höhere Sensitivität und Spezifität als der Verlust von p16. [4] Kaczorowski et al., beobachten in ihrer Studie, dass PRAME in einigen Melanomen exprimiert wird, die zwar die typischen BRAF- oder NRAS-Mutationen enthalten, jedoch negativ für die klassischen Marker wie S100 und SOX10 sind. [10]

Darüber hinaus gibt es eine hohe Übereinstimmung zwischen Ergebnissen aus der PRAME IHC und entsprechenden zytogenetischen Studien. [5] Im mukosalen Melanom korreliert eine starke Expression des Markers mit einer schlechten Prognose.[6] PRAME ist ein unabhängiger prognostischer Biomarker beim uvealen Melanom. Hier wird es zur Identifizierung eines höheren Metastasierungsrisikos bei Patienten mit Klasse 1 kategorisierten Tumoren herangezogen. [7, 8]

Daten deuten darauf hin, dass PRAME ein potenzielles Target für die zielgerichtete Immuntherapie darstellen könnte. [9] Erst kürzlich wurden Daten aus einer laufenden Phase 1-Zelltherapie-Studie veröffentlicht (Immatics Press Release, 10. 10. 2022).

PRAME ist nicht ausschließlich in melanozytären Tumoren zu finden, sondern wird auch in einigen anderen Tumorentitäten exprimiert, wie z. B. dem Rhabdomyosarkom, dem Mammakarzinom oder dem Hodgkin/Non-Hodgkin-Lymphom. [9] Aktuell wurden im American Journal of Surgical Pathology Daten zur Expression von PRAME in normalem Gewebe und in mehr als 5.800 verschiedenen Tumoren publiziert. [10]

Im Gegensatz zu bisherigen, mRNA-basierten Studien stützt sich diese Arbeit auf immunhistochemische Experimente. Da es sich bei der Immunhistochemie um eine verlässliche und vergleichsweise kostengünstige Methode handelt, diskutieren die Autoren den Nachweis von PRAME in diversen Tumorentitäten im Hinblick auf eine potenzielle Immuntherapie.

Eine ebenfalls erst kürzlich publizierte Arbeit von Takata et al., 2022 zeigt eine Doppelfunktion von PRAME bei der Pathogenese des diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL). [11] Die Abwesenheit von PRAME führte zum T-Zell-Immun-Escape. Dieser Zustand kann durch die Inhibierung des Repressionskomplexes unter Wiederherstellung des PRAME-Proteins wieder aufgehoben werden. [11] Der untersuchte Mechanismus wird im Hinblick auf mögliche Therapieansätze bei bestimmten Lymphompatienten diskutiert.

Produkte

Für die Preisansicht müssen Sie als Benutzer registriert und angemeldet sein.
Produkt Menge Preis
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Concentrate","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"1:50 - 1:100","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
1 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Concentrate","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"1:50 - 1:100","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
0.1 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Concentrate","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"1:50 - 1:100","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
0.5 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Ready-to-use","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"-","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
6 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Concentrate","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma, testis","zyto_verduennung":"1:100","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
0.1 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Concentrate","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma, testis","zyto_verduennung":"1:100","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
0.5 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Ready-to-use","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"-","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
6 ml -
{"zyto_host":"Mouse+Rabbit","zyto_klon":"BC42+EPR20330","zyto_form":"Ready-to-use","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"-","zyto_isotype":"Mouse IgG1 kappa + Rabbit IgG","zyto_lokalisation":"Nuclear and cytoplasmic (Brown) + Nucleus and cell membrane (Red)"}
p16 + PRAME
6 ml -
{"zyto_host":"Rabbit","zyto_klon":"EPR20330","zyto_form":"Ready-to-use","zyto_methode":"P","zyto_vorbehandlung":"EDTA","zyto_positivkontrolle":"Melanoma","zyto_verduennung":"-","zyto_isotype":"IgG","zyto_immunogen":"Recombinant fragment within Human PRAME aa 100 to the C-terminus. The exact sequence is proprietary.","zyto_lokalisation":"Nucleus, cell membrane"}
PRAME
7 ml -

Literaturverzeichnis

  • [1] Ikeda H, Lethe B, Lehmann F, et al. Characterization of an antigen that is recognized on a melanoma showing partial HLA loss by CTL expressing an NK inhibitory receptor. Immunity 1997;6(2):199e208.
  • [2] Kirkin AF, Dzhandzhugazyan K, Zeuthen J. Melanoma-associated antigens recognized by cytotoxic T lymphocytes. APMIS 1998;106(7):665e679.
  • [3] Lezcano C, Jungbluth AA, Nehal KS, et al. PRAME expression in melanocytic tumors. Am J Surg Pathol 2018;42(11):1456e1465.
  • [4] See SHC, Finkelman BS, Yeldandi AV. The diagnostic utility of PRAME and p16 in distinguishing nodal nevi from nodal metastatic melanoma. Pathol Res Pract 2020;216(9):153105.
  • [5] Lezcano C, Jungbluth AA, Busam KJ. Comparison of immunohistochemistry for PRAME with cytogenetic test results in the evaluation of challenging melanocytic tumors. Am J Surg Pathol 2020;44(7):893e900.
  • [6] Toyama A, Siegel L, Nelson AC, et al. Analyses of molecular and histopathologic features and expression of PRAME by immunohistochemistry in mucosal melanomas. Mod Pathol 2019;32(12):1727e1733.
  • [7] Field MG, Decatur CL, Kurtenbach S, et al. PRAME as an independent biomarker for metastasis in uveal melanoma. Clin Cancer Res 2016;22(5):1234e1242.
  • [8] Field MG, Durante MA, Decatur CL, et al. Epigenetic reprogramming and aberrant expression of PRAME are associated with increased metastatic risk in Class 1 and Class 2 uveal melanomas. Oncotarget. 2016;37(7):59209e59219.
  • [9] Xu Y, Zou R, Wang J, et al. The role of the cancer testis antigen PRAME in tumorigenesis and immunotherapy in human cancer. Cell Prolif 2020;53(3):e12770.
  • [10] Kaczorowski M, Chlopek M, Kruczak A, et al. PRAME Expression in Cancer. A Systematic Immunohistochemical Study of >5800 Epithelial and Nonepithelial Tumors. Am J Surg Pathol 2022;46(11):1467e1476.
  • [11] Takata K, Chong LC, Ennishi D, et al. Tumor-associated antigen PRAME exhibits dualistic functions that are targetable in diffuse large B cell lymphoma, J Clin Invest 2022;132(10):e145343.

zurück zur Übersicht